Kegglog

Brigitte Betzel-Haarnagel, Januar 2004

Was Kegglog ist? Das wussten wir auch lange Zeit nicht. Töchterchen Stefanie (18 Jahre Down - Syndrom), erwähnte dieses Kegglog recht häufig, immer irgendwie im Zusammenhang mit Essen.

Nämlich, das Kegglog lecker aussieht, hm schmeckt, und wenn sie wusste, ich gehe einkaufen, dann sollte ich Kegglog mitbringen.

Verzweifelt haben wir versucht heraus zu bekommen, was denn dieses überaus leckere Kegglog sein sollte. Steffi sollte uns dieses Kegglog zeigen, aber anscheinend war es nie dort, wo wir danach fragten oder es vermuteten.

Es war kein Kotellet, kein Kelloggs, kein Kefir, nichts zu naschen und trinken konnte man es wohl auch nicht. Spielzeug war es nicht und auch nichts zum anziehen. Hätte Steffi ein Auto so benannt, dann hätte Martin, unser Autofredi,  dies sicher gewusst,

Martin (17 Jahre , mehrfach behindert) bekommt ja ansonsten fast alles mit, was so los ist um ihn herum. Er weiß wo Dinge abgeblieben sind, die wir suchen oder wo wer wohnt oder wer wen nicht mag. Aber was seine Schwester mit Kegglog meint, das wusste auch er nicht. Lustig fand er allerdings, dass wir so langsam aufgaben, danach zu forschen, Steffi hingegen dieses magische Wort immer mal wieder  so in den Raum warf.

Bitte zeige es uns doch Steffi, wie sieht es denn nur aus, dieses ominöse Kegglog?

Dass Steffi für viele Dinge eigene Worte entwickelt und nicht alle Laute richtig aussprechen kann, oder vielleicht die richtigen Laute nicht vom Ohr zum Gehirn kommen, oder wie auch immer, damit leben wir seit Steffi angefangen hat, sich verbal zu äußern. Meist dauert es gar nicht lange, und wir finden heraus, was Steffi mit, für uns unbekannten Formulierungen, meint. Aber bei Kegglog warfen wir echt das Handtuch. Irgendwie dachte ich, na ja, irgendwann löst sich dieses Rätsel schon auf. Ist alles nur eine Frage der Zeit.

Ende Oktober fuhren wir unseren lieben Ricky in Aschau besuchen. Der Tag war recht anstrengend für uns Eltern, weil wir am gleichen Tag wieder zurück fahren mussten und 640 Kilometer nicht mehr einfach so weg packen.

Martin verschlief einen großen Teil der Rückfahrt, Steffi hatte nur eines im Kopf, schnell nach Hause zu kommen und Abendbrot essen. Bei Ricky gab es ein leckeres Nudelgericht mit Sojagemüsesoße - natürlich auch kein Kegglog.

Zu Hause angekommen, deckte Steffi den Tisch für das langersehnte Abendbrot auf, wie immer, mit allem, was der Kühlschrank so bietet. Dass unser Tisch oft dafür zu klein ist, stört Steffi nicht sonderlich. Heute Abend ließen wir einfach alles geschehen, weil wir ziemlich kaputt waren. Ansonsten muss Steffi das eine oder andere Teil wieder zurück bringen in den Kühlschrank, das Aufdecken als Solches macht sie echt ordentlich prima.

Gestern Vormittag waren wir gemeinsam in Ludwigsburg einkaufen, in einem großen Supermarkt, den wir ansonsten nicht so häufig aufsuchen, weil man dort so schwer einen Parkplatz in der Nähe bekommt.

Ohne es zu wissen, hatten wir jedenfalls bei diesem Einkauf etwas mit Kegglog erworben, und das stand an diesem Abend mit auf dem Esstisch.

Genüsslich schmierte sich Steffi eine Scheibe Vollkornbrot, schnitt sich eine Tomate auf und sagte: „ Hm, Kegglog, sieht lecker aus, ne Mama?“

Martin grinste über alle vier Backen, Jürgen und ich sahen erst total erstaunt uns, dann Steffis Teller an.

Steffi hielt noch ein Messer in der Hand, mit dem sie sich ihr Brot geschmiert hatte und sah ganz verliebt auf einen Rest Schmierkäse mit Schnittlauchstücken, der noch an der Messerschneide hing.

Schnittlauch und Kräuter sind also  Kegglog, endlich war es klar. Wir mussten alle herzhaft lachen. So einfach hatten wir uns des Rätsels Lösung nun doch nicht vorgestellt und dass wir Kegglog auch im Garten haben, muss Steffi wohl entgangen sein, bei ihren kurzen Erkundungsgängen nach den Katzen.

Natürlich hatten wir des Öfteren Schnittlauch auf dem Tisch, schön klein geschnitten, wie es sich gehört, und selbstverständlich auch in leckeren Salaten mit eingefügt. Wahrscheinlich hatte Steffi es genau dann nicht für nötig gehalten, von Schnittlauch zu sprechen, wenn er in größeren Mengen vorhanden war.

Da Martin kein Freund von gesunden Nahrungsmitteln ist, hat es ihn wohl nicht interessiert, was Steffi mit Kegglog, für ein tolles Lebensmittel benennt.

Nun üben wir mit Steffi, den geliebten Kegglog auch richtig beim Namen zu nennen, aber in ihrem Köpfchen ist es dummerweise schon als Kegglog abgespeichert, auch wenn dieses Kräutle noch so richtig Schnittlauch heißt.